Dein Liebeshoroskop


Was die Sterne über Stier und Skorpion sagen

Das sind vielleicht Gegensätze! Auf der einen Seite das Frühlings-Tierkreiszeichen Stier: lebensbejahend, besitzergreifend, überwiegend auf sich selbst und das eigene Wohlergehen fixiert. Auf der anderen Seite das herbstliche Zeichen Skorpion: hinter das Leben blickend, an Ideen und am Wohlergehen eines größeren Ganzen orientiert.


Konkret kann das so aussehen, dass zum Beispiel der Stier sein Geld für gutes Essen, ein schönes Haus oder ein bequemes Auto ausgeben will, der Skorpion für Bildung, Kunst und Kultur. Oder dass der Stier am Sonntag ein Fußballspiel anschauen geht, während es den Skorpion eher in ein Meditationszentrum zieht. Spannungen und Dissonanzen sind bei dieser Kombination früher oder später die Regel.
Wenn die Bereitschaft da ist, im steten Wandel des Lebens auch Wachstumschancen zu sehen und im anderen das wahrzunehmen, was einem selbst fehlt, ist dies eine Beziehung mit sehr viel Tiefgang. Der bodenständige Stier vermittelt dem Skorpion das Leben im Hier und Jetzt und der Skorpion lehrt den Stier, sich gegebenenfalls aus einem einseitigen Verhaftetsein im Materiellen zu lösen.



Stier & Skorpion




Das kleine Liebesgeheimnis

Gegensätze ziehen sich an. Und was am unterschiedlichsten ist, kann sich auch sehr nahekommen. Liebe ist gerade die goldene Brücke zwischen Gegensätzen. Sie macht uns ganz, weil sie das bringt, was uns selbst fehlt. In der Astrologie heißt es (und dies ist die Botschaft aller esoterischen Lehren), dass jedes Singuläre und Vereinzelte das Bestreben hat, ganz zu werden. Dieser Wunsch kann umso größer sein, je mehr sich der eine Mensch vom jeweils anderen unterscheidet. Und entsprechend stärker ist die Liebe.
Das gilt in besonderer Weise für eine Beziehung zwischen Stier und Skorpion. Aber das ist auch eine generelle Gesetzmäßigkeit. Denn jeder andere Mensch, gleich welchen Tierkreiszeichens, wird in irgendeiner Hinsicht ganz anders sein als Sie. Wenn Ihre Herzdame oder Ihr Herzbube ein Skorpion ist, sollten Sie diese Verschiedenheit also nicht von vornherein als Störung und Hindernis betrachten, sondern als Chance, noch tiefer, noch umfassender zu lieben.