---
Mein kosmischer Blick

Die Kolumne von Erich Bauer

Der Weg ist das Ziel

Jetzt zählt Tierkreiszeichen Schütze

Wenn am Mittwoch Planet Merkur in das Schützezeichen einrückt, verstärkt er das Duo von Sonne und Jupiter, das sich dort bereits aufhält. Dann ist die Schütze-Energie am stärksten und damit der berühmte Quantensprung ins Nichts, der Sprung aus der Welt der physischen Wirklichkeit in die des Glaubens. Jeder Versuch, diese Welt durch noch so ausgefuchste Methoden und Instrumente zu erforschen, stößt ins Leere. Oder hat schon irgendjemand den Beweis erbracht, dass Gott existiert, oder dass das Leben nach dem Tod weitergeht?


Wenn man sich genauer mit der Bedeutung des Zeichens Schütze befasst, stellt man fest, dass dort gar nicht die Rede ist von irgendetwas Festem oder Dauerhaftem. Tatsächlich meint der Schütze lediglich zu suchen. Oder anders gesagt, sein Motto lautet: Der Weg ist das Ziel. Am meisten entspricht diese betonte Schütze-Zeit natürlich den Menschen, die in diesem Sternzeichen geboren sind. Sie betreten ihre Welt, in der ihnen alles vertraut ist und in der sie auch besonderes Ansehen genießen. Natürlich fällt man nicht vor ihnen auf den Boden oder legt den roten Teppich für sie aus. Derartige Prozesse spielen sich im Unmerklichen und Unterbewusstsein ab.

Aber könnte man diese verborgenen Prozesse beobachten, würde man sehr wohl bemerken, dass Schützegeborene jetzt viel mehr Selbstbewusstsein ausstrahlen als zu anderen Zeiten. Wer auch noch recht gut damit zurechtkommt, sind die beiden anderen Feuerzeichen, also Löwe und Widder. Sie fühlen sich zumindest jetzt wohl und verhalten sich auch entsprechend: mehr Liebe, mehr Erfolg, mehr Ansehen ist ihnen damit sicher. Astrologisch gesehen fällt es auch den drei Luftzeichen, also Zwillinge, Waage und Wassermann, recht leicht, sich in dieser Welt des Schützen zurechtzufinden. Aber das stimmt nicht ganz. Wassermänner haben es vielleicht noch am leichtesten. Es kostet sie keine große Überwindung, sich dieser Energie anzupassen.


Schwieriger ist es schon für Waagegeborene, weil ihnen die Stütze-Energie zu temperamentvoll, zu vollblutig ist. Sie ziehen sich automatisch etwas zurück. Zwillinge wiederum erleben sich der Welt des Schützen nicht richtig zugehörig. Sie sind leicht und unbeschwert, und im Schützen geht es immer gleich um große Dinge, um Wahrheit, Religion und Ähnlichem. Aber immerhin, die Astrologie sagt, dass Zwillinge sich durchaus in der Welt des Schützen zu Haus fühlen. Am schwierigsten haben es die Erdzeichen, also Stier, Jungfrau und Steinbock. Diese Vertreter sind erdverbunden, gründlich, realistisch, und die Welt des Schützen ist so ganz anders, spielt sich in Räumen ab, die nicht fassbar sind. Das führt dazu, dass diese drei Sternzeichen sich eher zurückhalten. Bleiben noch die Wasserzeichen, Krebs, Skorpion und Fische. Obwohl „Wasser“ und „Feuer“, das Schütze-Element, total gegensätzlich sind, gibt es große Berührungspunkte zwischen den Wasserzeichen und der Schütze-Welt. Beide suchen letztendlich Verwandtes, nämlich eine andere Welt, in der die Wunder zuhause sind. Insofern werden die Wasserzeichen jetzt, bei der starken Schütze-Energie, bestimmt sehr glücklich und zufrieden sein.

Nutzen Sie die neue Schütze-Energie für sich gerade in der Vorweihnachtszeit!

Ihr Erich Bauer