---
Mein kosmischer Blick

Die Kolumne von Erich Bauer
Diese Woche schreibt vielleicht Geschichte. Denn aus astrologischer Sicht haben wir genau die gleiche Konstellation wie die vor vier Monaten im März, als Corona begann. Der einzige Unterschied ist der, dass Planet Mars dieses Mal nicht mitwirkt. Vielleicht ist das unsere Chance. Vielleicht bleibt uns eine Wiederholung bzw. Neuauflage erspart. Vielleicht wird sie auch weniger umfassend. Was bleibt uns anderes übrig, als zu hoffen?



Ansonsten zieht Merkur durch das Tierkreiszeichen Krebs, läuft aber rückwärts. Am Mittwoch bewegt sich dieser Stern hinter der Sonne vorbei. In der Astrologie bezeichnet man diesen Merkur als „verbrannt“. Er zählt als besonders kritisch. Ob also am Mittwoch eine neue Coronakrise beginnt? Aber auch ohne diese Katastrophe ist der Tag kritisch. Passen Sie auf! Seien Sie besonders vorsichtig, und vermeiden Sie, wenn möglich, irgendwelche wichtigen Angelegenheiten.

Venus treibt durch das Zeichen Zwillinge. Das ist sehr angenehm. Wenigstens im Zwischenmenschlichen überwiegt der Spaß.

Mars wiederum bleibt im Widder. Das passt wunderbar zur Venus in den Zwillingen. Mit anderen Worten, wir haben in dieser Woche ausgesprochen starke Liebessterne. In Partnerschaften wird es hoch hergehen, und natürlich auch bei denjenigen, die auf Partnersuche sind – vorausgesetzt, das Coronavirus zieht nicht wieder bei uns ein.

Jupiter steht im Steinbock. Er schickt uns Einsicht und Verstehen. Lasst uns hoffen, dass auch die Weisheit dabei ist, die wir alle brauchen, um mit der Corona-Krise richtig umzugehen.

Uranus befindet sich im Stier. In jedem Fall wird er uns auch in der kommenden Woche vorschreiben, wie wir miteinander umzugehen haben, nämlich nicht zu eng und zu nahe, sondern im Abstand von eineinhalb Metern.



Wichtig ist der Lauf des Mondes. Es ist nämlich so, dass aus astrologischer Sicht der Mond das Jahr regiert. Am Montag hält sich dieser Mond im Tierkreiszeichen Waage auf. Dann, am Abend, betritt er den Skorpion, wo er bis Mittwoch bleibt. Am Donnerstag zieht er wieder ein Zeichen weiter, betritt dann das Zeichen Schütze, und es kommt am Freitagabend zum Vollmond. Dieser Vollmond ist aus astrologischer Sicht etwas ganz Besonderes. Früher glaubte man, dass bei einem Vollmond im Schützen Engel und andere gute Geister auf die Erde herunterkommen und Frieden und Segen verbreiten. Allerdings setzte das auch voraus, dass die Menschen drunten auf der Erde dafür bereit waren. Freunde, kümmern wir uns darum, dass wenigstens ein paar auf dieser Erde bereit dafür sind.

Ich wünsche uns allen Einsicht und Glück!
Ihr Erich Bauer



Magische Ferien mit Star-Astrologe Erich Bauer

Am Schliersee in Oberbayern

Von 26.9. bis 27.9. und von 3.10 bis 4.10


  • Tägliche Veranstaltungen zwischen beiden Wochenenden (Einzelsitzungen, Tarot, Meditation, Trance)
  • Kursgebühren pro Wochenende: 250 €
  • Kosten für die gesamte Woche inkl. der beiden Wochenenden und Zwischenprogramm: 450 €.
  • Günstige Hotelbuchung am Schliersee.Anmeldung und weitere Auskünfte: 0049 89 218 69 336 oder mobil 0049 171 260 69 26

Ich grüsse Sie ganz herzlich!

Wer mit den Sternen lebt, ist auf dem richtigen Weg zu seiner Selbverwirklichung. Er bleibt gesund, ist glücklich und zufrieden. In diesem Seminar möchte ich Sie mit der Weisheit der Sterne vertraut machen. Ich erzähle Ihnen, was ich erfahren habe in den 50 Jahren meiner astrologischen Tätigkeit. Wir werden uns mit den Planeten anfreunden und ihnen so mehr Raum in unserem Leben lassen. Wenn jemand ein Problem mitbringt, dann beschäftigen wir uns gemeinsam in einer Aufstellung mit seinem Horoskop und finden eine Lösung. Das Seminar ist für alte Hasen, die wie immer herzlich wilkommen sind, und für jede/n Neue/n, der/die mehr über ihr/sein Horoskop erfahren möchte. Natürlich sind auch Profis und solche, die es werden wollen, herzlich willkommen.



Die Unterkunft findet in privaten, kostengüsntigen Pensionen statt. Nach Anmeldung zum Seminar, erhalten Sie eine Liste der zur Verfügung stehenden Unterkünfte.

Ich wünsche eine wunderschöne Zeit – und vielleicht bis zum Herbst. Ich freue mich, wenn Sie dabei sind.

Ihr Erich Bauer