---
Mein kosmischer Blick

Die Kolumne von Erich Bauer

Habe ich genug Liebe?

Venus und Pluto umarmen sich

Venus und Pluto umarmen sich. In dieser Woche kommt es zu einer besonderen Konstellation: Venus trifft sich mit Pluto. Da geht es darum, ob in einer Liebe genügend Nähe möglich ist. Liebe und Nähe gehören automatisch zusammen. Geht man zum Beispiel in einem Park spazieren und sieht zwei, die eng umschlungen nebeneinander herlaufen oder auf einer Parkbank sitzen und schmusen, dann denken wir augenblicklich an Liebe.


Noch stärker sind Nähe und Liebe verbunden, wenn zwei Menschen sexuellem Kontakt haben und beinahe verschmelzen, eins werden dabei. Umgekehrt, wenn sich zwei Menschen meiden und aus dem Weg gehen, obwohl sie in einer Beziehung stecken, vermuten wir, dass mit der Liebe etwas nicht stimmt. Am schlimmsten ist fehlende Nähe dann, wenn einer der beiden Partner die Beziehung aufkündet und sich entfernt. Dann wird die fehlende Nähe so schmerzhaft, dass manche Menschen daran verzweifeln und Hand an sich legen.

Liebeskummer ist laut einer Statistik Ursache Nummer eins für einen Suizid. Aus astrologisches Sicht stecken hinter dieser Verbindung von Nähe und Liebe die Planeten Venus und Pluto. Wenn diese beiden Sterne zusammenrücken wie in dieser Woche dulden sie keine Entfernung. Dann gehören zwei Menschen, die sich lieben, für ewig und immer zusammen. Sie protestieren, wenn diese Nähe nicht groß genug ist. Der Wunsch nach mehr Nähe wird daher jetzt so laut, dass ihn niemand mehr überhören kann. Anders gesagt: Wer jetzt keine Nähe zulassen kann, bekommt Probleme. Nun ist es aber so, dass nicht jedes Sternzeichen die gleiche Bereitschaft besitzt, unbegrenzt Nähe zuzulassen. Manche protestieren, wenn es zu eng wird, ergreifen gar die Flucht. Das hat nichts mit mangelnder Liebesfähigkeit zu tun.


Da ist gut zu wissen, womit man in dieser Woche rechnen muss. Erstellt man eine Skala von 1 bis 100, dann bekommen Skorpiongeborene die Ziffer 100 – das Maximum an Hingabebereitschaft und Nähe. Krebse liegen knapp darunter bei Ziffer 95. Mit anderen Worten, einem Skorpion oder einem Krebs wird es nie zu eng. Auch Fische mögen Nähe ohne Grenzen, aber dann und wann müssen sie alleine sein. Sie bekommen Ziffer 80. Die drei Erdzeichen Stier, Jungfrau und Steinbock landen bei 50. Das ist zwar wenig im Vergleich zu Krebs oder Skorpion. Aber es lebt sich trotzdem recht gut mit ihnen, weil sich Nähe und Distanz die Waage halten. Deutliche Schwierigkeiten mit Nähe haben die Feuerzeichen Widder, Löwe und Schützen. Wenn man von diesen drei Sternzeichen zu viel Nähe verlangt, treibt man sie in die Flucht. Ganz unten auf der Nähe-Distanz-Skala sind die Luftzeichen, Zwillinge, Waage und Wassermann. Letzterer, also ein Wassermann, bekommt schon „Zustände“ wenn man ihn zu lange umarmt oder ihn bei einem Spaziergang unbedingt ununterbrochen umarmen will. Es ist in dieser Woche also dringend Nachsicht angesagt: die einen wollen mehr Nähe, die andern geraten dadurch beinahe in Panik. Nur wenn man sich gegenseitig lässt, wie man ist, Verständnis für einander aufbringt, gehen Beziehungen nicht in die Brüche.

Ich wünsche Ihnen viel Toleranz

Ihr Erich Bauer


► zum Archiv