---

Traumdeutung




Zirkus

Assoziation: Spektakel, Betrug, Selbstbeherrschung, Einfallsreichtum, Risiko

Musik, eine bunte Manege mit Clowns, Kunstreiter auf Pferden, brüllende Löwen durch Feuerreifen springend, Seiltänzerinnen in schwindelerregender Höhe, Messerwerfer, Jongleure, Zauberer und der Duft nach Stroh. Ein geniales Spektakel für Kinder!

Der Zirkus birgt viele Erinnerungen aus Kindheitstagen in sich. Ein abenteuerliches Leben und die Sehnsucht der Freiheit verheißt einem ein aufregendes Zirkusleben, zumindest in unserer Vorstellung auf jeden Fall. Wer hat nicht als Kind geträumt mit einem Zirkus durchzubrennen, von Ort zu Ort zu reisen und immer wieder neue Menschen kennenzulernen.

Aufregung, Freude und auch Mitzittern wechseln sich ab, wenn eine Seiltänzerin hoch oben an einem Seil balanciert oder ein Kunstreiter am Handstand auf einem rasenden Pferd durch die Manege galoppiert.

Welcher Beweggrund könnte uns wohl einen Zirkus als Traumsymbol bescheren?

Allgemeine Traumdeutung

Findet der Träumer sich in seinem Schlaf in einer Zirkusmanege wieder, kann das ganz unterschiedlich gedeutet werden. Für eine exakte Trauminterpretation ist es von Wichtigkeit, welche Gefühle der Träumer während des Traums hatte und wie er dem Zirkus gegenüber eingestellt ist.

Steht für ihn der Zirkus in Verbindung mit einer trügerischen Scheinwelt, wie die lachende Maske des Clowns, verbirgt auch der Träumer seinen Ärger, seine Wut und Traurigkeit hinter einer Fassade. Vielleicht hatte der Träumer auch ein risikoreiches Verfahren hinter sich. Wenn man in der Traumszene einer Zirkusvorstellung beiwohnt, dient dies als Hinweis für eine Warnung an den Träumer die Finger von waghalsigen Unternehmungen und kostspieligen Vorhaben zu lassen. Dieses Traumsymbol vom Zirkus prophezeit außerdem auch Betrug und Versprechungen, die nicht eingehalten werden, entweder vom Träumer selbst oder von anderen in seinem Umfeld. Dem Betreffenden wird geraten sich nicht selber zu belügen.

Wenn der Träumer viel Aufregung und Abenteuerlichkeit beim Anblick der Vorstellung wahrnimmt, versinnbildlicht dies, dass der Träumer Sehnsucht nach mehr Abwechslung und fantasievolle Farbenfrohheit im realen Leben hat. Wenn er in der Rolle des Seilakrobaten auftaucht im Traum sogar vom Seil fällt, verheißt dies eine Mahnung an den Träumer, sich von großen und uneinschätzbaren Risiken im wirklichen Leben fernzuhalten.

Wenn er die Rolle des Clowns im Traum-Zirkus übernimmt, drückt dies meist aus, dass man sich durch bestimmte Handlungen der Lächerlichkeit in der Öffentlichkeit preisgibt oder jemand anderer macht sich über den Träumer lustig. Es wird dem Träumer geraten sich der Manipulation von anderen zu entziehen, auch wenn Sie einem vielversprechende Vorhaben unterbreiten. Es könnte dem Träumer mehr Schaden als Nutzen bringen.

Bricht im Traumbild vom Zirkus Chaos aus, repräsentiert dies Kontrollverlust. Findet man eine Zirkusmanege im Traum leer vor und hat ein trostloses Gefühl dabei, signalisiert dies Einsamkeit des Betreffenden. Er fühlt sich verlassen und allein. Wenn der Träumer im Traum eine Zirkusankündigung auf einem Plakat sieht, das irgendwo aufgehängt wurde, prophezeit dieses Bild freudvolle und heitere Stunden in nächster Zeit.



Psychologische Traumdeutung

Der psychoanalytischen Ansicht nach verweisen Zirkus-Träume auf den Einfallsreichtum und kreative Talente des Träumers. Die gesamte Traumszene ist mit allen Details von Bedeutung. Künstlerische und akrobatische Darbietungen vermitteln somit die Fähigkeit von Scharfsinnigkeit und Konzentration sowie Selbstbeherrschung des Träumers. Er ist somit Herr über seine Emotionen ohne sich von ihnen vereinnahmen zu lassen.

Dem gegenüber gestellt wird ein Clown analysiert, der für das Verstecken der Gefühle oder andererseits für Fantasie steht. Ein Zirkus ist auch ein Symbol für Überraschungen und unerwartete Auflösung mancher Umstände, was vor Kurzem ein Ding der Unmöglichkeit zu sein schien.



Spirituelle Traumdeutung

Auf spiritueller Auslegungsebene verdeutlicht der Zirkus als Traumsymbol eine Warnung, sich nicht von einem äußeren Schein trügen zu lassen. Weiters sollte man sich bewusst von Hochmut und Angeberei frei machen. Man sollte davon Abstand nehmen, mit seinen eigenen spirituellen Entwicklungsstand zu prahlen, da es in der Selbsterkenntnis nicht darum geht besser als andere zu sein. Wenn eine tiefe Erkenntnis da ist wird sie auch ohne zur Schaustellung von anderen wahrgenommen und anerkannt.