---

Traumdeutung




Zebra

Assoziation: auffällig, afrikanische Steppe, Zebrastreifen, Tigerpferd, Täuschung, Ablenkung

Das Zebra ist ein Bewohner der afrikanischen Steppe und wird auch als „Tigerpferd“ bezeichnet, Tiere wie Pferde und Esel zählen zu seiner Verwandtschaft und fühlen sich am wohlsten im Kreise seiner Art in der Herde. Das Zebra ist ein Pflanzenfresser und beliebte Beute für Raubkatzen wie der Löwe.

Sein schwarz-weiß-gestreiftes Fell dient als Tarnung für ihn gegen seine hungrigen Feinde, um Verwirrung zu stiften. Diese beginnen durch die stechende Hitze zu flimmern und sind somit schwerer optisch zu erkennen. Weiters verschmelzen dadurch mehrere Zebras bildlich zu einem Tier, sodass es ein Jäger schwer hat zu erkennen, welches Zebra er attackieren soll.

Man machte den Versuch, das Zebra zähmen zu wollen und als Haustier zu halten, doch ohne großen Erfolg. Das Zebra ist ein Tier, dass sich nur frei und wild in der Weite der Steppe daheim fühlt.

Was möchte der Traum aber dem Träumer versinnbildlichen?

Allgemeine Traumdeutung

Die Streifen eines Zebras verkörpern laut der allgemeinen Traumforschung die Gegensätze des Lebens. Das Traumsymbol „Zebra“ veranschaulicht durch das schwarz-weiß gefärbte Fell, dass die scheinbaren Gegenpole von Gut und Böse sowie Glück und Unglück gemeinsam betrachtet werden sollen. Dieses Symbol rät zum Ausbrechen einer schwarz-weisen Sichtweise über die Welt.

Hat man gerade eine sehr erfolgreiche und von Glück gesegnete Phase, sollte man auch gleichzeitig nicht außer Acht lassen, dass auch schattige Seiten darauf folgen können. Beides gehört zum Leben und wenn man dies innerlich willkommen heißt ohne sich an die eine oder andere Seite zu verhaften, ist viel Weitblick und Freiheit dazugewonnen.

Außerdem kann dieses Traumbild auch vermitteln, dass der Betroffene im Moment sehr die Sehnsucht nach Harmonie hat. Einerseits mit sich selbst in Balance zu sein und in weiterer Folge auch mit den Mitmenschen.

Positives und Negatives liegen oft eng aneinander gepaart, wie die schwarzen und weißen Streifen des Zebras. Dies symbolisiert dem Träumer eine mit Tumult verbundene Phase, die ihm eine recht dynamische Abwechslung von Freud und Leid bescheren kann.

Weiter hinaus werden die Zebrastreifen auch als Irreführung und Täuschung interpretiert. Somit prophezeit ein Traum-Zebra eine Auseinandersetzung oder auch einen Verrat im Bekanntenkreis. Es besteht auch die Möglichkeit von einem Freund bloßgestellt zu werden oder auch Undankbarkeit zu ernten. Man prüfe sorgfältig seinen näheren Umkreis und wem man Vertrauen schenken soll und wer einen nur für seine eigenen Zwecke ausnutzt.

Galoppiert das Zebra im Traum des Betreffenden in der Steppe herum signalisiert dies, dass der Träumer wohl sinnlose Faxen im Kopf hat und sich leicht von irrsinnigen Ideen anderer ablenken lässt.



Psychologische Traumdeutung

Laut der psychoanalytischen Auffassung stellt das Zebra im Traumgeschehen Schwierigkeiten im Treffen von Entscheidungen dar. Zwei Möglichkeiten, die zur Wahl stehen, sind wohl beide sehr verlockend und so hat er wohl die „Qual der Wahl“ zwischen den beiden zu wählen.

Es wird dem Träumer ans Herz gelegt genau zu hinterfragen und abzuwiegen. Die Welt ist nicht in Schwarz und Weiß unterteilt, sondern bringt vielerlei Farbenpracht zum Ausdruck.

Das Zebra repräsentiert auch eine Mahnung sich nicht von anderen Meinungen und Vorurteilen beeinflussen zu lassen oder auch eigene Urteile über Bord zu werfen. Sich intensiver die eigenen Konzepte anzusehen, voreingenommene Einstellungen und Glaubenssätze über sich und die Welt kritisch anzuschauen und gegebenenfalls loszulassen.

Es verdeutlicht einen Hinweis darauf, dass der Träumer nun gefordert ist über seinen eigenen Schatten zu springen und sich mit unangenehmen Aspekten beschäftigen muss. Was in Folge zu einer erleichternden Erlösung führen kann. Vor dem aufgehenden Licht ist die Nacht immer am dunkelsten.



Spirituelle Traumdeutung

Im spirituellen Sinne der Traumdeutung steht das Zebra für die kosmische Harmonie, für die Vereinigung von Gegensätzen.