---

Traumdeutung




Nicht ankommen

Assoziation: Endlosschleife, Unerreichbarkeit, Umwege, nicht ans Ziel kommen, am Stand gehen, Barrieren

Man sitzt im Zug und er fährt und fährt, es scheint einem schon unendlich lang. Weitere Stunden vergehen, ohne dass man am erwarteten Ziel ankommt. Oder man wartet am Flughafen entweder aus wetterbedingten oder auch nicht logischen Gründen (die jeder im Traum kennt!), mit der Tatsache konfrontiert, dass der Flug nicht zur wünschenswerten Zeit stattfindet oder man sitzt im Flieger und wird zu einem anderen Ort umgeleitet. Es scheint mühsam dort anzukommen, wo man geplant hat zu landen und man weiß nicht, warum.

Andererseits könnte man auch auf jemanden warten, der nicht erscheint oder man verirrt sich und findet keinen Ausgang. Wartet man auf seinen Partner vergeblich, der schon längst vom Arbeitsplatz zu Hause sein sollte, laufen im Kopf Horrorszenarien von einem Unfall oder Überfall usw. ab und man verweilt bekümmert und in Sorge, ob diese Vermutung mit einem Telefonklingeln bestätigt wird.

Es gibt Erscheinungsmöglichkeiten, in welcher Art und Form sich dieses „nicht ankommen“ im Traum manifestieren kann.

Allgemeine Traumdeutung

Wenn das Traumbild "nicht ankommen" im Traum einer Person auftaucht, repräsentiert dies meist Probleme in der realen Wirklichkeit. Der betreffende Träumer ist wahrscheinlich in einem Kampf im wachen Zustand verwickelt, bei dem es gilt, eine Barriere aus dem Weg zu räumen um ans Ziel zu kommen. Im Traum wird das durch das „nicht ankommen“ an einem speziellen Platz versinnbildlicht. Im Wachleben handelt es sich häufig um berufliche Situationen oder private Umstände, wo man auf ein Hindernis stößt, bzw. ein voranschreiten im Moment nicht möglich ist. Die Lage muss aber nicht zwingend aussichtslos sein, sondern die Zeit ist noch nicht gekommen. Da die nötigen Mittel zur Lösung im Augenblick nicht zur Verfügung stehen, kann ein ausgeklügelter Plan noch nicht zur vollen Reife gelangen. Dieses Traumsymbol deutet darauf hin mehr Geduld walten zu lassen.

Wenn man an einem geplanten Ort im Traum nicht ankommt, kann dies auch auf einen mangelndenOrientierungssinn hinweisen. Er findet den Weg nicht und irrt in der Gegend herum. Dieses Traumbild mahnt, auf das Ziel fokussiert zu bleiben und wenn es als notwendig erachtet wird, eine andere Richtung einzuschlagen. Wenn sich im Leben der träumenden Person große Veränderungen ankündigen, könnte sich ein solcher Traum zeigen, der Verunsicherung und Verwirrung auslösen könnte. Hinter dem Traum "nicht ankommen" kann sich auch ein nicht zu Ende gedachter Prozess verbergen, da dem Träumer nicht ganz klar ist, was er möchte.



Psychologische Traumdeutung

Psychologischer Traumdeutung nach interpretiert zeigt das Symbol "nicht ankommen" seelische Hemmnisse auf. Eine versperrte Straße oder eine Zugverspätung im Traum vermitteln dem Träumenden Hemmungen und Ängste, die im wachen Leben im Weg stehen. Minderwertigkeitskomplexe können die Ursache für solche Umstände sein, die mit einem mangelnden Selbstvertrauen einhergehen. Weiters verweist die psychologische Traumdeutung auf gefühlteUnzulänglichkeit des Träumers bei diesem Traumbild. Dem Betroffenen wird geraten nicht alles auf eine Karte zu setzen, sondern sein Ziel in kleinen Schritten aufzuteilen.

Bei diesem Traumsymbol an einem erwünschten Ort ankommen zu wollen, spielt weiters die Sorge jemand zu enttäuschen, eine Rolle. Es besteht die Möglichkeit, dass der Schläfer sich selbst zu viel Druck auferlegt, weil er jemandem etwas beweisen will. Dabei können Schuldgefühle entstehen, wenn man das Gefühl hat, dieses Vorhaben nicht so wie vorgestellt, gemeistert zu haben. Ferner hinaus verweist dieses Traumbildnis "nicht ankommen" auch auf einen überspitzten Perfektionismus hin, der auch Resultat dessen ist, Erwartungen und Anforderungen nicht leisten zu können.



Spirituelle Traumdeutung

Auf spiritueller Ebene betrachtet kann der Traum "nicht ankommen" eine Mahnung darstellen, wichtige CHANCEN nicht zu versäumen. Der Betroffene sollte sich nicht von Oberflächlichen einwickeln bzw. ablenken lassen, sondern einen direkten Entwicklungspfad anstreben, der am schnellsten zum Ziel führt.