---

Traumdeutung




Impotenz

Assoziation: sexuelle Störung, Erektionsschwäche, Alterung, stressbedingte Belastung,

Für Impotenz erwähnt man umgangssprachlich auch den Begriff „Mannesschwäche“. Allerdings handelt es sich bei Impotenz um eine medizinisch anerkannte Krankheit die als erektile Dysfunktion bekannt ist.

Vor einiger Zeit waren psychische Probleme als Auslöser dieser Krankheit bekannt, doch sieht man das heutzutage anders. In den meisten Fällen ist die Ursache ein organisches Versagen oder auch eine Vorankündigung für Herzkrankheiten.

Es gibt einen Zusammenhang zwischen Alter und Erektionsschwäche, denn meist betrifft es ältere Herren im Alter zwischen sechzig und siebzig und ist somit als Zeichen des Alterns anzusehen.

Was steckt hinter dem Traumbild Impotenz? Angst des Mannes vor Schwäche ? Was bedeutet dies für eine Frau, wenn sie davon träumt ?

Allgemeine Traumdeutung

"Impotenz" als Krankheitsbild kann innerhalb der allgemeinen Trauminterpretation auf eine dauerhafte Belastung des Träumers im Alltag hinweisen. Es veranschaulicht, dass er sich im realen Leben überfordert fühlt und dass dies negative Auswirkungen mit sich bringt.

Befindet sich der betreffende Träumer beim Auftreten der Potenzstörung gerade beim Geschlechtsverkehr und offenbart dieses Traumereignis Scham, kann es dieser Tatsache im wirklichen Leben entsprechen.

Durchaus könnte es andererseits möglich sein, dass diese Situation im Traum ein Symbol für schwaches Durchsetzungsvermögen ist. Sieht man sich im Traum als älteren Mann im sexuellen Akt, kann das eine Warnung sein, sich nicht durch andere Menschen bedrohen zu lassen.

Zeigt das Traumbild in der Nacht dem Schlafende eine Erektionsunfähigkeit, steht dies für innere Anspannung. Der Träumer könnte mehr Energieaufwand betreiben und sich seiner inneren Harmonie und Ausgeglichenheit kümmern. Falls man bei dem Traumbild Impotenz Angst als Mann empfindet, weist das auf Stress und Unruhe des Träumenden in der wachen Welt hin.

Wenn der Arzt im Traum wegen dieser potenten Unfähigkeit aufgesucht wird, wird das allgemein von der Traumanalyse so ausgelegt, dass er Hilfe und Unterstützung für eine bestimmte Sache, die ihn völlig zurzeit einnimmt, von anderen Menschen benötigt. Er sollte im Alltag seinen Stolz überwinden und um Beistand zu bitten.



Psychologische Traumdeutung

Die Traumdeutung der Psychologie deutet das Traumbild "Impotenz" vorrangig als Symbol der ENTTÄUSCHUNG innerhalb der Partnerschaft. Diese muss notgedrungen nicht auf die sexuelle Ebene in Verbindung gebracht werden oder aber es gibt eine andere Ursache der Abkühlung. Natürlich liegt die Annahme nahe, dass mit diesem Traum tatsächlich Zeugungsunfähigkeit auch im wirklichen Leben gemeint ist.

Spielt man selbst die Rolle des impotenten Mannes in seinem Traum, kann das mit mangelndemSelbstwertgefühl in Zusammenhang stehen. Vielleicht gibt dieser Traum die Angst preis, ein Versager zu sein und nicht auf die Reihe zu bekommen. Wenn der eigene Partner im Traum als impotent erscheint, deutet dies auf Verdrängung seelischer Aspekte hin, denen man mehr Aufmerksamkeit schenken sollte.

Wenn es durch eine Kastration im Traum zu einer Impotenz führt, kann das an ein schlechtes Gewissen zurückgeführt werden und in dem Fall ist geraten sich diesem Thema mehr Zeit zu widmen. Wird man im Traum beschnitten oder entmannt, was Unfruchtbarkeit als Auswirkung hat, offenbart dies unterdrückte Sehnsüchte und Triebe.

Tritt der Rauchgenuss als Ursache der Impotenz im Traum des Schlafenden auf, sollte sich der Betreffende tief liegenden Schichten seiner Bedürfnisse anschauen und auch mit der Wirklichkeit seiner Wünsche beschäftigen. Diese gilt es bewusst an die Oberfläche zu bringen. Aufgrund eines Alkoholproblems im Traum zu sexuellen Akt nicht fähig zu sein, ist das ein Anzeichen für Angst vor schwacher Lebenskraft und Energie.



Spirituelle Traumdeutung

Die spirituelle Sichtweise verrät uns über das Traumsymbol "Impotenz" die wirklich nagende Angst des betroffenen Träumenden vor dem Verlieren seiner sexuellen Energie, die sich auf seine TATKRAFT beziehen.