---

DAS KREBS-PORTRÄT von Star-Astrologe Erich Bauer

22. Juni bis 22. Juli


Die Fakten

Element WASSER Gefühlshaftigkeit und seelische Tiefe, aber auch Unsicherheit und Verlorenheit Symbolik Das Tier Krebs als Symbol für Wasser, Seele, Geborgenheit, (innerer) Empfindsamkeit und (äußerem) Schutz
Qualität KARDINAL Stärke bis hin zu Verbissenheit Zeitqualität Der erste Sommermonat gilt als Zeichen der Fruchtbarkeit. Die Umkehr der Sonne symbolisiert den Weg allen Seins zurück zum Ursprung
Polung MINUS, weiblich, Yin, passiv, nach innen, mütterlich, empfangend Herrscherplanet MOND als Symbol des Gefühlshaften und Seelischen




Stärken

Gefühlvoll, häuslich, sensibel, fürsorglich, gemütlich


Magische Helfer

Farbe Blau
Stein Mondstein
Baum Weide
Tier Reh
Duft Jasmin

Die Persönlichkeit

Durchsetzungskraft
Besitzstreben
Kontakt
Familie
Genuss
Pflicht
Liebe
Bindung
Ideale
Ehrgeiz
Originalität
Transzendenz





Krebs: Der Seelentaucher

Krebse werden stark vom Unbewussten, Instinkt- und Gefühlshaften bestimmt. Der Mond ist ihr Regent und so, wie dieser Himmelskörper ununterbrochen seine Gestalt verändert, geht es auch bei ihnen auf und ab. Euphorie und Ekstase werden von Endzeitstimmungen abgelöst und auf unerträgliche Schwere folgt die alberne Leichtigkeit des Seins. Ihr Mond verbindet diese Menschen allerdings auch mit einer Quelle unerschöpflicher Kreativität. Wenn sie die richtige Tätigkeit haben, sprudeln Einfälle nur so aus ihnen heraus: geniale, witzige, schöngeistige, banale, herzergreifende, tröstende.



Krebs und Beruf

In künstlerischen und kreativen Berufen fühlen sie sich am wohlsten. Egal, ob sie als Musiker, Schriftsteller, Schauspieler, Grafiker, Fotograf, Werbeprofi, Innenarchitekt oder Schaufensterdekorateur tätig sind: Diese Menschen schaffen Klänge, Bilder und Räume, in denen die Seele baumeln kann, zu sich findet, zu Hause ist. Unter den Top-Köchen der Welt finden sich viele krebsbetonte Menschen. Andere zu verwöhnen, zu bekochen, sie in den Himmel der Geborgenheit zu entführen: Das ist sogar eine ihrer Lieblingsbeschäftigungen. Am liebsten versenken sich diese Menschen in ihre oder anderer Leute Psyche. Diese Lust am „Seelentauchen“ macht sie zu guten Psychologen, Psychotherapeuten, Pädagogen und „Talkmastern“. In jedem krebsbetonten Menschen lebt eine Kinderseele, die sich an Märchen, Träumen, Spielen ergötzt. Alles, was kreucht und fleucht, rührt ihr Herz. Eine Tätigkeit, bei der sie mit Kindern oder Tieren, Stoffpuppen oder Spielzeug zu tun haben, übt daher immer eine besondere Anziehung auf sie aus.



Krebs und Geld

Krebsgeborene haben ein Händchen für Geld. Das demonstrieren so reiche Zeitgenossen der Geschichte wie etwa John D. Rockefeller, Elon Musk, Estée Lauder, Hugo Boss und Johann Jakob Astor. In der Astrologie wird das Sternzeichen Krebs direkt mit Wirtschaft, Finanzen, Kapital und Reichtum verbunden. Worauf das beruht? Zum einen geht ein grundsätzlicher Magnetismus von ihnen aus. Die Astrologie sagt, dass sie alles anziehen, an erster Stelle Menschen, aber eben auch Geld. Dann haben sie dieses unglaubliche Talent, alles, was wichtig und wertvoll ist, aufzuheben und zu sammeln. Wie man weiß, vermehrt sich Geld bekanntlich auch alleine dadurch, dass man es am richtigen Ort liegen lässt.





Alle lieben Krebse für

ihre Geborgenheit. Bei einem Krebs fühlt man sich immer wohl und wie zu Hause. Man kann zu ihm kommen, wann man will, man ist willkommen.



Was braucht der Krebs zum Glücklichsein?

Der Krebs fühlt er sich nirgends so wohl wie in den eigenen vier Wänden. Daher macht man ihm auch keine größere Freude, als ihm dabei zu helfen, sein geliebtes Zuhause noch schöner werden zu lassen. Man schenke ihm ein Bild, ein Kissen, Kerzen, Musik, ein Küchenmesser, Kochbücher oder Ähnliches. Genauso glücklich ist er, wenn man ihn bei sich zu Hause bekocht, statt ihn in ein Restaurant zu entführen. Natürlich kriegt einer, der kein Krebs ist, den Nudelsalat niemals so schmackhaft hin wie ein Juni-Juli-Geborener. Auch die Gastfreundschaft wird nie dermaßen freundlich und herzlich sein. Trotzdem ist der Krebs froh, nicht in irgendeinem unpersönlichen Restaurant zu sitzen, wo ihn allemal die Seele zwickt und zwackt. Des Weiteren muss eines von vornherein klar sein: Seine Familie geht vor! Neunundneunzig von hundert Krebsen lieben ihre Familien und es ist sehr unwahrscheinlich, dass man gerade an den einen geraten ist, der dies nicht tut. Wenn der Krebs jung ist und noch keine eigenen Kinder hat, muss man damit rechnen, dass er sehr bald welche haben möchte. Ist der Krebs älter, war er verheiratet, ist jetzt geschieden, dann gehen seine Kinder immer vor! Nehmen wir an, Ihre neue Krebsliebe hat einen Sohn, der Sie bei der ersten Zusammenkunft ignoriert. Dann haben Sie eigentlich schon verloren, es sei denn, es gelingt Ihnen, das Gemüt dieses Kindes doch noch irgendwie umzustimmen. Das Gleiche gilt für seine Katze und seinen Hund.

Zum Abschluss dieses Themas noch allerlei und bunt gemischt, was der Krebs in jedem Fall mag: Kissen, Kerzen, Trödel, Vergangenheit, Wohnwagen, Bettflasche, Mond, Lagerfeuer, Wasser, Hautkontakt, Schleierkraut, Gebrüder Grimm, Tausend-und-eine-Nacht, Bratapfel, Zahl 4, Silber, Lotus-Blüte, Spitzen, Dasy, Schöner Wohnen, Murmeln, Speicher, Rum, Kochlöffel, Sherry.

Und er mag auf keinen Fall: Verlogenheit, Streit, Rivalität, Umzug, Entrümpelung, Lärm, Abschied, Prüfung, Uniform, Druck.



Der Krebs als Freund/Freundin

Einen Krebsfreund bzw. eine Krebsfreundin hat man immer fürs ganze Leben. Verliert man sich dann doch irgendwann aus den Augen, weil berufliche Zwänge das verlangen, und man begegnet sich dann vielleicht sogar erst nach einigen Jahren, ist es wieder wie früher. Krebsgeborene gehören auch zu den Menschen, die sich am liebsten jedes Jahr mit ihrer Schulklasse treffen, um über die Vergangenheit und den Werdegang jedes einzelnen Mitschülers zu plaudern. Und natürlich kann man sich auf einen Krebs verlassen. Er ist hilfsbereit, erwartet umgekehrt nicht einmal unbedingt, dass man ihm auch hilft, wenn er das einmal braucht.

Können Krebse ein Geheimnis für sich bewahren?

Ein Krebs ist verschwiegen wie ein Grab. Niemals trägt er etwas weiter, was ihm anvertraut wurde. Allerdings muss man ihn manchmal schon auch um Verschwiegenheit bitten. Denn ein Krebs besitzt eine Art Familiensinn. Sollte er spüren, dass irgendetwas in seiner Familie rumort und dem Familienfrieden abträglich ist, dann plaudert es der Krebs aus und legt es so offen. Dabei geht es ihm aber nur um die innere Zufriedenheit der Familie. Nach außen lässt er nichts, was seiner geliebten Familie Schaden könnte. Er schützt seine Familie mit seinem (Krebs-)Panzer. Den sieht man natürlich nicht, aber es dringt auch nichts durch ihn hindurch, was dem Ansehen seiner Familie schaden könnte.



Weibliche Krebse auf dem Prüfstand

Die Krebsfrau ist die geborene Mutter und verkörpert, ähnlich einer italienischen Mamma mit Pasta und veritablem Busen oder der First Lady einer Nation, das Urmütterliche schlechthin. Männer erliegen ihr, so wie sie ihrer Mutter erlegen sind. Ein Mann, der einer Krebsfrau nicht huldigt, hat wohl ein ungelöstes Mutterproblem. Leider stimmt der Schluss nicht auch andersherum. Man kann nicht davon ausgehen, kein Mutterproblem zu haben, wenn man eine Krebsfrau liebt. Es gibt auch scharenweise Männer, die genau deswegen auf sie fliegen, weil sie endlich erhoffen, „Mamas Liebling“ zu sein. Somit steckt jede Krebsfrau in der misslichen Lage, ihren Partner nicht nur als Mann und Vater ihrer Kinder zu nehmen, sondern häufig auch als Klienten – mit ihr als Psychotherapeutin, die unter Umständen kranke Männerfantasien zurechtrücken muss. Sie ist schön, egal, wie sie aussieht, denn sie strahlt innere Schönheit aus. Sie fühlt sich als richtige Frau und gibt damit einem Mann das Gefühl, ein richtiger Mann zu sein. Sie verbreitet einen Zauber, dem auch die Freunde ihres Mannes erliegen. Sie hat Magie: Was sie berührt, vermehrt sich, in ihrer Umgebung blüht und reift das Leben. Sie ist unglaublich reich an inneren Ressourcen und seelischer Kraft. Existieren etwa jetzt noch irgendwelche Zweifel, dass sie die Beste ist? Nennen wir sicherheitshalber auch ihre Nachteile: Sie ist sagenhaft ungerecht, wenn es um das Thema Eifersucht geht. Sie erlaubt sich, jederzeit mit anderen Männern zu flirten und zu schäkern. Tut er’s, ist er ein Schuft. Jeder Mann gerät neben ihr allmählich an den Rand einer Persönlichkeitsspaltung: Einmal will sie ihn als Sohn, dann als Mann, und drittens soll er ihr Daddy sein. Oh, und dann noch ihre Launen! Wer die verstehen will, studiere zuerst Freuds Psychoanalyse, dann die Quadratur des Kreises und zum Schluss Einsteins Relativitätstheorie … Sie ist dermaßen launisch, dass man nicht einmal das Zimmer verlassen kann, ohne sicher sein zu können, dass sie, wenn man zurückkommt, nicht eine ganz andere ist.





Männliche Krebse auf dem Prüfstand

Der Krebsmann verkörpert das Ideal eines gefühlvollen, zärtlichen, romantischen Mannes, der Frauen versteht und ihnen das Gefühl vermittelt, etwas Besonderes, Einmaliges zu sein. Er kommt auch nicht wie ein Aufreißer daher; eher ist er schüchtern und wartet mit dem Balztanz, bis die Frau die Initiative ergreift. Überhaupt versteht er es prächtig, bei einer Frau Muttergefühle zu wecken. Und ist er nicht tatsächlich wie ein kleiner Junge, der nicht richtig weiß, was in dieser rauen Welt gespielt wird? Braucht er nicht eine starke Frau an seiner Seite, die ihn dirigiert, ihn unterstützt und aufbaut, ihn tröstet und bemuttert? Aber Vorsicht! Dieser Mann vergleicht jede Frau – unbewusst oder wissentlich – mit seiner eigenen Mutter. Und es gehen bestimmt Wochen, Monate, wenn nicht Jahre dahin, bis er endlich seiner Frau das Kompliment macht: „Jetzt hast du meine Mutter eingeholt …!“ Es gibt allerdings auch Krebsmänner, die behaupten, mit ihrer Mutter fertig zu sein. Diese wiederum sind mit besonderer Vorsicht zu genießen. Denn was die Großhirnrinde glaubt, ist noch lange nicht die ganze Wahrheit. Viel eher will ein Krebs, der sagt, er sei fertig mit dem „Muttertrip“, nur ganz besonders verhätschelt werden. Ist es ein Krebsmann wert, dass man auf ihn wartet, um ihn kämpft und mit seiner Mutter konkurriert? Ehre, wem Ehre gebührt! Niemand weiß eine Frau besser zu verwöhnen, göttlicher zu bekochen, zärtlicher zu liebkosen und ausdauernder zum Höhepunkt zu bringen als er. Natürlich hat so viel Hingabe auch ihren Preis: Krebse wollen ihre Partnerin ganz und immer, da wird nicht gehandelt. Gefrustete Ehefrauen finden bei ihnen kein aufbauendes Ruheplätzchen und erlebnishungrige Teenies keine nächtliche Schlafstelle. Und allen Neugierigen, die von ihrem zarten Fleisch zwar naschen, aber auf die Köstlichkeiten anderer astrologischer Vertreter nicht verzichten möchten, droht ultimativ die rote Karte: Aus! Ein Krebsmann will alles! Gibt er auch genauso viel zurück? Solange man nichts Unmögliches von ihm verlangt, ja! Der Krebsmann ist der Typ, der sich immer vor seine Frau und seine Kinder stellen wird. Auch in wirtschaftlicher Hinsicht ist ein Krebs eine gute „Anlage“. Er hat einen Instinkt für Geld, er besitzt alle Voraussetzungen, dafür zu sorgen, dass man eines Tages in einem Häuschen oder wenigstens einer schönen Penthousewohnung leben kann. Keine Nachteile? Doch! Er ist schrecklich eifersüchtig und man wird ihm wohl niemals richtig beibringen können, dass es keinen Mangel an Männlichkeit bedeutet, wenn er nicht so tierisch ausflippt bei jedem Gespräch seiner Frau mit einem anderen Mann. Er ist hoffnungslos altmodisch und es kostet ihn große Mühe, einzusehen, dass die Frau jederzeit auch ihren „Mann“ stehen kann. Am schlimmsten aber ist seine Launenhaftigkeit: Heute strahlt er Sie an, schenkt Ihnen einen goldenen Ring – einfach so. Er lädt Sie ins Drei-Sterne-Restaurant ein, massiert Sie einen ganzen Abend lang hingebungsvoll … und dann, am nächsten Morgen, schaut er Sie nicht mal an, verlässt das Haus ohne jeden Gruß: Was, um Gottes willen, ist geschehen? Nichts. Oder nichts, was diesen Persönlichkeitswandel würde auch nur annähernd erklären können. Vielleicht hat er schlecht geträumt. Oder der Mond ist schuld …



Kleine Krebse

Kleine Krebse sind sensibel und anschmiegsam und brauchen viel Geborgenheit und Nestwärme. Zu viele Umweltreize verunsichern sie, sei dies nun Lärm, dauernd neue Spielsachen oder eine oft wechselnde Umgebung. Sie fühlen sich wohl in einem trauten Familienklima. Einen allzu häufigen Wechsel der Bezugspersonen schätzen sie gar nicht. Mehr als andere Kinder brauchen sie ihre Mutter und sind auf eine stabile Beziehung zu ihr angewiesen. Sie sind offen für die Gefühle der anderen. Sind wichtige Bezugspersonen traurig oder wütend, so nehmen das diese Kinder auf, auch wenn sie sich nichts anmerken lassen. Sie können kaum unterscheiden, was eigene Gefühle sind und was sie aus ihrer Umwelt aufnehmen. Auch unter Beziehungsproblemen ihrer Eltern oder auch beruflichen Schwierigkeiten leiden diese Kinder. Damit sie eine glückliche Kindheit verbringen können, ist es wichtig, dass die Eltern für ihr eigenes Wohlbefinden sorgen. Je zufriedener sie sind, desto glücklicher ist auch der kleine Krebs. Er braucht Eltern, die klar sagen, was sie meinen und fühlen.



Betagte Krebse

Je älter ein Krebs wird, umso größer wird seine Familie, einfach dadurch, dass die Kinder selbst Kinder bekommen und vielleicht sogar diese auch. Das wäre dann vielleicht überhaupt die größte Erfüllung eines Krebslebens: Kinder, Enkel und Urenkel. Aber solche Großfamilien gibt es vielleicht noch irgendwo in Indien oder Afrika, aber höchst selten in Europa oder USA. In diesen Ländern ist es eher so, dass Krebse im Alter allein leben und höchstens noch ihren Partner bei sich haben. Das ist sehr traurig aus der Sicht eines Krebses. Aber bevor er in Selbstmitleid zerfließt, finden viele Krebse ihr Glück in ihrer Innenwelt und in der Welt der Träume. Ein Träumer zu sein bedeutet zunächst, nur für sich selbst in seine Traumwelt zu tauchen. Mit Kopfschütteln und Unglauben müsste der Träumende rechnen, wenn er von seinen eigenartigen Erlebnissen dort erzählen würde. Er vertraut sich nur sich selbst an, spricht nur mit sich über seine Entdeckungen „drüben“ in der anderen Welt. Die Weisheit der Astrologie lässt ihn ja nicht schutzlos, denn als Krebs besitzt er einen Panzer, hinter den er sich bei Bedarf zurückziehen kann.



Erich Bauer Wenn Sie Lust haben noch mehr über sich selbst herauszufinden, kann Star-Astrologe Erich Bauer für Sie Folgendes persönlich erstellen:


Ihr Geburtshoroskop
Mit all Ihren Talenten, Eigenschaften, Ecken und Kanten.
Ihr Karma-Horoskop
inkl. ihrer Lebensziele und dem Auftrag Ihrer Ahnen.
Ihre Zukunft (für 12 Monate)
Ihre nächsten 12 Monate als Blick in Ihre Zukunft



Entweder an Sie übermittelt als PDF per E-mail oder per Post als gebundenes Buch.

Zum Astroshop von Erich Bauer