---

König der Kelche


Einstimmung

Er ist der König der Elfen und aller anderen zarten und empfindsamen Geschöpfe. Sein Element ist das Wasser.Über seinem Haupt stehen die Venus und der Mond. Er lebt stärker seine weibliche Seite und ist einfühlsam und herzlich. In seiner Nähe fühlt man sich wohl und geborgen.
Seiner großen Offenheit wegen ist er leicht verletzbar und der Schmerz kann ihn stärker und länger treffen als andere. Deswegen muss er sich schützen. Viele Menschen tragen den Kelch-König tief verborgen in ihrem Herzen. Man sagt, dass auch die Elfen sich weit von den Menschen zurückgezogen haben, weil sie ihre Grobheit nicht mehr ertragen konnten. Durch seine Verbundenheit mit dem Wasserelement wird er zum Heiler und Therapeuten unter den Königen.




Die Bedeutung

Die Karte steht immer für einen herzlichen und gefühlvollen Mann, in Partner-Sitzungen für den Liebhaber. Dabei ist wichtig, dass der Mann, für den die Karte steht, nicht immer seine tiefen Gefühle zeigt. Beispielsweise kann eine Frau für ihren Partner den Kelch-König aufdecken und glauben, dass nach ihrer Erfahrung diese gefühlvolle Karte nicht für den Mann passen würde. Dann ist es wichtig, danach zu forschen, warum der Mann sich verschlossener gibt, als er in Wirklichkeit ist.

Wie soll ich mich entscheiden?

Unser Geschenk für Sie: Hellsehen für Ihre Zukunft am Telefon für 15 Minuten gratis

Gleich 100% gratis anrufen: 0800 900 37771


Aussage

Ein reifer, zärtlicher und gefühlvoller Mann
Der Fragende selbst oder ein guter Freund im Leben des Fragenden
Für die Frau: der Herzensmann, der Lebenspartner
Auch der gefühlvolle, liebevolle Vater





Die Magie des Tarot ab jetzt nutzbar machen:
Verständlich erklärt von Erich Bauer

  • 100% Gratis Schnupperkurs per Mail erhalten
  • Verständliche Lektionen per Video
  • Du entscheidest, wann du am besten bequem per Video lernen willst


Weitere Tarotkarten

VI Die Liebenden As der Stäbe Ritter der Stäbe 4 der Schwerter XII Der Hängende 3 der Schwerter Page der Schwerter 8 der Sterne 9 der Stäbe XIII Der Tod