---

Zwillinge als Chef oder Kollege

Die Zwillinge sind die Temperamentbündel unter den Sternzeichen. Man findet sie immer dort, wo sich etwas abspielt. Langeweile ist ihr größter Feind, Spaß ihr bester Freund. Dabei zeichnen sie sich aber nicht nur durch Humor aus, sondern auch durch Kontaktfreudigkeit und Eloquenz, was sie zum Journalisten ebenso prädestiniert wie zum Dolmetscher oder zum Moderator.
Dank seines Kommunikationstalents eignet sich der Zwilling auch hervorragend zum Vorgesetzten. Er verfügt über sehr gute Führungsqualitäten und ist normalerweise sehr beliebt. Das liegt nicht zuletzt daran, dass der Zwilling eher saloppe Umgangsformen pflegt und ein fast kameradschaftliches Verhältnis zu seinen Mitarbeitern hat. Als kreativem Geist mangelt es ihm nie an Ideen, die manchmal allerdings in so großer Zahl auftreten, dass er die Übersicht verliert und auch die Mitarbeiter nicht genau sagen können, wo sie gerade stehen. Umso wichtiger ist es für einen Zwillings-Vorgesetzten, dass er über Mitarbeiter verfügt, die seine Konzepte in geordnete Bahnen lenken.
Leider hat ein Zwilling auch oft zwei Gesichter. Das macht sich unter anderem dadurch bemerkbar, dass er recht launisch sein kann und niemand genau weiß, woran er gerade ist: Manchmal übersieht der Zwilling Fehler der Angestellten auf erstaunlich generöse Weise, ein anderes Mal erhebt er wegen derselben Verfehlung die schwersten Vorwürfe. Das macht die Einschätzung des Vorgesetzten und damit den Umgang mit einem Zwillings-Chef nicht gerade einfacher.
Als Kollegen sind Zwillinge jedenfalls fast immer sehr beliebt. Sie geben sich gerne jung und dynamisch und machen nur allzu oft einen ruhelosen Eindruck. Da sie ständig bemüht sind, mithilfe ihrer Kreativität Bestehendes zu verbessern, sind sie bei den Personalchefs gerne gesehen. Unter den Kollegen weiß man wiederum ihren Humor zu schätzen, der jede Betriebsfeier zu einem wahren Kabarettabend gestaltet. Trotz aller Fröhlichkeit sind Zwillinge aber auch faire und stets kameradschaftliche Kollegen, die Hinterhältigkeit zutiefst verabscheuen.