---

Die Waage-Frau

Genau wie ihre kosmische Stier-Schwester wünscht sich die Waage-Frau alles Gute und Schöne dieser Erde. Sie will den sinnlich-geistigen Genuss des Lebens voll auskosten. Sie hat Charme und Esprit. Ihre Anmut tritt selbst dann noch zutage, wenn sie sich im Aschenbrödel-Look versteckt. Die Waage-Frau ist nicht zur Einsiedlerin geschaffen. Wenn sie nur kurze Zeit ohne Partner oder Verehrer dasteht, wird sie aussehen wie eine verwelkte Blume. Und sie lässt sich auch bezüglich ihres Äußeren und ihrer Kleidung gehen. Kaum hat sie einen neuen Flirt gefunden, macht sie sich schön und ist charmant wie eh und je.
Sie träumt von dem Helden, der sie ewig auf Händen trägt und ihr ein Leben in Luxus bietet. Weil sie nicht nur Liebe braucht, sondern auch eine gewisse Sicherheit, so wird sie in jedem Fall zum Standesamt gehen. Der Mann, dem sie das Ja-Wort gibt, muss in der Gesellschaft schon wer sein — ein Akademiker oder ein Unternehmer, jedenfalls einer mit Geld. Aber es kann auch ganz anders kommen. Denn die Waage-Eva vergisst bei ihren Wünschen nach Höherem ihr weiches Herz, so dass sie ihre Liebe oftmals an einen verschenkt, der ihr keine materiellen Güter bieten kann. Weil sie jedoch eine unverbesserliche Optimistin ist und aus jeder Lage das Beste zu machen versteht, wird sie damit gut fertig. Selbst in der bescheidensten Hütte wird sie ein gemütliches Heim einrichten. Dass die Ehe dauerhaft bleibt, dafür wird sie schon sorgen. Trotz ihrer Freude am Flirten ist sie bedingungslos treu und erwartet dasselbe von ihrem Partner.
Die Hilfsbereitschaft der Waage-Frau ist beinahe übertrieben. Gegen jeden Kummer weiß sie ein Rezept. Weil sie immer Frieden stiften will, mischt sie sich auch als Schiedsrichterin in Streitereien ein, die sie eigentlich gar nichts angehen.
Da Waage-Frauen sehr intelligent sind, werden sie sich gut im Berufsleben zurechtfinden. Was sie anpacken gelingt ihnen. Allerdings sind ihre ständige Unentschlossenheit und ihr Hang zur Unpünktlichkeit ein großer Hemmschuh auf dem Weg nach oben. In Chefpositionen wird man sie daher eher selten finden.