---


Menschen, die im Sternzeichen des Steinbocks geboren wurden, unterstehen der Regentschaft des Saturns. Wie der doppelköpfige Gott Janus – der bei den Römern teilweise mit dem Saturn identisch ist – blicken sie gleichzeitig vor und zurück. Sie streben nach vorne, aber aus der Vergangenheit ziehen sie ihre Lehren. Kaum ein anderes Zeichen ist so durchdrungen vom Willen vorwärts zu kommen, wie der Steinbock-Geborene. Er gleicht seinem Wappentier – ein zäher Kletterer, der sich in der schroffen Bergwelt zu Recht findet. Der Aufstieg ist dem Steinbock sicher, aber er muss sich ihn mit viel Kraftanstrengung und Entbehrungen erkämpfen. Er arbeitet viel und ausdauernd. Seine Devise heißt Pflichterfüllung. Er identifiziert sich mit seiner Arbeit, denn der Beruf ist für ihn Mittel zum persönlichen Erfolg und zum gesellschaftlichen Aufstieg. Denn er braucht die Anerkennung der Gesellschaft.

Manche Steinböcke sind ausgesprochene Materialisten. Sie halten das Geld für sehr wichtig, sie setzen alles daran, es zu verdienen und zusammen zu halten. Sie träumen nicht nur von festen Werten, sondern schaffen sie durch Sparbücher und Bausparverträge. Steinböcke sind zutiefst konservative Menschen. Sie sehen ihre Aufgabe nicht darin, Neues zu schaffen, sondern das Bewährte einzuhalten und fortzuführen. Sie bevorzugen das Dauerhafte und Solide. Meistens sind sie sehr ernsthafte Menschen, die auf gediegene und dezente Erscheinung Wert legen. Nie werden sie sich zu unehrlichen Handlungen hinreißen lassen. Winkelzüge oder Intrigen sind ihnen fremd. Ihre Stärken sind vor allem Ausdauer, Verantwortungsgefühl, Klugheit und Untadeligkeit.


Nicht nur an sich selbst, auch an seine Umgebung legt der Steinbock strenge Maßstäbe. Er schätzt Menschen, die ehrlich, klug und besonnen handeln, von anderen distanziert er sich. Es hat ein feines Gespür in Hinblick auf die Schwächen seiner Mitmenschen. Wo er Falschheit erkennt, wird er trachten, sie mit allen Mitteln aufzudecken. Er tut das nicht aus persönlichen Motiven, sondern er handelt im Sinne eines perfekten Gesellschaftsgefüges.