---

Häuserachsen

Achsen, die im Horoskop gegenüberliegende Häuser verbinden, nennt man Häuserachsen. Damit werden die Häuser jeweils unter ein bestimmtes Thema gestellt. Je nach Schule kann es sein, dass die Häuser unterschiedlich gedeutet werden. Das jeweilige Häusersystem spielt auch eine wichtige Rolle für die jeweilige Position der Zwischenhäuser.

 

Haus Eins – Sieben:          Ich/Du Achse, Beziehungs- oder

Begegnungsachse

                   Haus Zwei – Acht:             Werte- oder Substanzachse

                   Haus Drei – Neun:             Wissens-, Bildungs-, Denk-,

Kommunikations- und Reiseachse

Haus Vier – Zehn:             Eltern-, Skriptachse sowie Individuations- und Wachstumsachse

Haus Fünf – Elf:                Glücksachse und Kreativitätsachse

Haus Sechs – Zwölf:          Krisenachse, Existenz- und Transzendenzachse

Die zwölf Abschnitte, in die ein jedes Horoskop unterteilt wird, werden Häuser oder auch Felder genannt. Diese sogenannten Häuser können entweder gleich oder unterschiedlich groß sein. Das ist abhängig davon, welches Häusersystem verwendet wird. Die Häuser werden wie die Tierkreiszeichen entgegen dem Uhrzeigersinn von Eins bis Zwölf dargestellt. Stellt man sich beide – Häuser und Tierkreiszeichen – als Scheibe vor und legt diese übereinander, dann sind alle möglichen Kombinationen denkbar.

 

Einmal am Tag wandert der Aszendent (Spitze des ersten Hauses) durch alle Tierkreiszeichen und damit auch durch alle Häuser. Aus diesem Grund ist bei der Erstellung eines Horoskopes wichtig, wann (genauer Zeitpunkt) und wo jemand geboren wurde.

 

Beim äqualen Häusersystem sind alle Häuser gleich groß, beim inäqualen Häusersystem sind die Häuser unterschiedlich groß. Welches Häusersystem zum Einsatz kommt, hängt von der Berechnungsmethode ab. Das Placidus-Häusersystem zählt dabei zu den häufigsten Berechnungsmethoden.

 

Um das System der Häuser zu verstehen ist es wichtig zu wissen, dass es Eckhäuser (auch kardinale Häuser genannt), „fixe Häuser“ und „fallende Häuser“ gibt. Zu den Eckhäusern (Qualität) gehören das erste, vierte, siebte und zehnte Haus. Zu den „fixen Häusern“ gehören das zweite, fünfte, achte und elfte Haus. Zu den „fallenden Häuern“ gehören die Häuser drei, sechs, neun und zwölf.

 

Zwischen den einzelnen Tierkreiszeichen und den Häusern besteht eine Korrespondenz. Der Widder entspricht damit dem ersten Haus, der Stier dem zweiten Haus usw. Außerdem ist der Herrscher des Tierkreiszeichens auch der Herrscher des jeweiligen Hauses, Mars ist beispielsweise der Herrscher des ersten Hauses, Venus die Herrscherin des zweiten Hauses.

 

Häuser beschreiben einzelne Lebensbereiche. Aus diesem Grund sind Häuser für Kinder noch eher unwichtig und  gewinnen erst mit zunehmend Alter an Wichtigkeit.

 

Den Häusern wird folgendes zugeordnet:

-      1. Haus: Ich, Persönlichkeit, Anfänge, Selbstdurchsetzung, Lebensgefühl

-      2. Haus: Talente, Werte, Besitz, Substanz

-      3. Haus: näheres Umfeld, Geschwister, Lernen, Pädagogik,

Kommunikation

-      4. Haus: Herkunft, Familie, seelische Prägungen, emotionale Wurzeln

-      5. Haus: Kinder, Spiel, Spaß, schöpferischer Selbstausdruck, Kreativität, Vergnügen

-      6. Haus: Arbeit, Gesundheit, Anpassung, Alltag

-      7. Haus: Partnerschaft, Beziehung, Begegnung

-      8. Haus: Wandlung, Erbe, Tod, Loslassen, Geistiges, Grenzerfahrung, Hingabe

-      9. Haus: Weltbild, Philosophie, Religion, Sinnfindung, weite Reisen, Expansion des Horizonts

-      10. Haus: Lebensziel, Berufung, gesellschaftliche Position

-      11. Haus: Freunde, Gruppen, Visionen

 

-      12. Haus: Rückzug, Spiritualität, Transzendenz, Inspiration