---

Skorpion als Chef oder Kollege

Der Skorpion ist ein sehr empfindliches kleines Wesen, das ob seiner Verletzlichkeit auch mit einer gefährlichen Waffe ausgestattet ist. Wird der Skorpion angegriffen oder beleidigt, so fährt er seinen Giftstachel aus – und das oft erst Monate oder Jahre später. Skorpione gehören zu den rachsüchtigsten Tierkreiszeichen und wer sich mit einem Vertreter dieser Spezies anlegt, der sollte sich noch lange in Acht nehmen!
Ansonsten sind Skorpione eher bescheidene und unauffällige Menschen, die ein Leben lang nach Weisheit streben. In ihrem Beruf verfolgen sie bedächtig, aber um nichts weniger entschlossen und konsequent ihre Ziele. Dabei entwickeln sie einen erstaunlichen Fleiß, der sie – gepaart mit einem gewissen Machtstreben – zwar nicht im Eiltempo, aber nach und nach sehr weit nach oben bringen kann.
Wenn sie es erst einmal geschafft und in der Chefetage Einzug gehalten haben, dann gelten Skorpione als durchaus gerechte Vorgesetzte, die immer ein offenes Ohr für die Sorgen und Probleme ihrer Mitarbeiter haben. Ihre Anteilnahme am Leben der Mitarbeiter kann mitunter so groß sein, dass man schon von unbegründeter und übertriebener Neugier sprechen kann: Skorpion-Chefs können ganz schön indiskret sein und der Versuchung, ihre Mitarbeiter auszuspionieren, nur schwer widerstehen.
Bei sich selbst sind sie da wesentlich verschlossener und verstehen es im Gegenteil sogar sehr gut, Veränderungen im Betrieb oder in der Personalpolitik vor den Angestellten bis zum letzten Augenblick geheim zu halten. Da sie selbst äußerst fleißig und diszipliniert sind, erwarten sie diese Tugenden auch von den Mitarbeitern und haben so gar kein Verständnis für Faulpelze!
Als Kollegen sind die im Zeichen des Skorpions Geborenen dagegen recht beliebt und werden der Belegschaft gerne als Vorbilder hingestellt. Dank ihrer hilfsbereiten Art, eines geselligen Wesens und eines ausgeprägten Gerechtigkeitssinns leisten sie zumeist einen wertvollen Beitrag zu einem guten Betriebsklima. Probleme gibt es mit Skorpionen eigentlich nur, wenn sie aufgrund ihrer mitunter etwas uncharmanten Art einmal in das eine oder andere Fettnäpfchen treten.