---

Die Schütze-Frau

Die Schützin ist ein heiteres, humorvolles Geschöpf, deren gute Laune auf ihre ganze Umgebung ansteckend wirkt. Sie ist freundlich und leidenschaftlich. Ihr Charme lässt die Männer reihenweise zu ihren Füßen sinken. Sie besitzt eine natürliche Eleganz – selbst im billigen Fummel von der Stange macht sie gute Figur. Sie ist vielseitig begabt und fühlt sich zu allem Schönen dieser Erde hingezogen – vor allem zu den Künsten, die Liebeskunst eingeschlossen. Aber meistens hat sie einen Fehler: sie redet zu viel. Ein Wortschwall der Schütze-Frau kann alle guten Eindrücke verwischen. Wenn sie an jemandem etwas auszusetzen hat, wird sie ihm das ohne Umschweife zu verstehen geben – es muss heraus, auch wenn sie den anderen dabei verletzt. Das ist auf ihre Offenheit und ihren Wahrheitsfanatismus zurückzuführen, die nicht selten für Konfliktsituationen sorgen.
Aber desto trotz ist sie in Gesellschaft gerne gesehen und hat immer einen großen Freundeskreis um sich, den sie aber häufig wechselt. Ebenso wechselt sie ihre Männer, wenn sie davon überzeugt ist, dass der Auserwählte doch nicht so ganz der richtige ist. Dabei wird sie ihm die Gründe für die Trennung offen und ehrlich auseinander setzen. Ihr heißes Verlangen nach der großen Liebe wird sie ständig weiter suchen lassen. So eilt die weltgewandte Schütze-Eva frischfröhlich von einem Liebesabenteuer zum anderen, um endlich den Traumprinzen zu finden. In Grunde ihres Herzens sehnt sie sich nach einem Heim, das ihrem ruhelosen Leben ein sicherer Hafen sein könnte. Aber immer wieder stellt sie störende Fehler an dem Geliebten fest, der ihr die Hand fürs Leben reichen möchte. Auch stehen die Enge und die Gebundenheit des Ehelebens ihrem Freiheitsdrang entgegen. Deswegen bleiben viele Schütze-Frauen aus Überzeugung Junggesellinnen.
Die Schützin kann sehr gut auf eigenen Füßen stehen und sich im Berufsleben behaupten. Vorgesetzte schätzen ihre beherzte Art, mit der sie an die Probleme herangeht. Durch ihre vielseitigen Begabungen und ihren Drang nach Unabhängigkeit, ist sie jedoch eher für selbständige Tätigkeiten geeignet.