---

Das Jungfrau-Kind

Das Jungfrau-Kind ist ein überaus liebenswürdiges und angenehmes Geschöpf, das seinen Eltern kaum Sorgen bereitet. Es ist folgsam, hilft im Haushalt, räumt den Tisch ab und spült das Geschirr. Die kleine Jungfrau steht mit beiden Beinen fest auf der Erde. Sie ist schon im zartesten Kindesalter außergewöhnlich vernünftig und einleuchtenden Argumenten immer zugänglich. Allerdings ist sie sehr zurückhaltend und trägt ihr Herz nicht auf der Zunge. Man sollte ihr viel Aufmerksamkeit widmen, denn ihr verschlossenes Wesen gibt ihre Bedürfnisse nicht so leicht preis. Auch geht sie mit Gefühlsäußerungen recht sparsam um. Das Auffallendste an diesem Kind ist sein starker Wille. Wenn es sich einmal etwas in den Kopf gesetzt hat, kann man es nicht so leicht davon abbringen. Allerdings kann es immer sehr genau begründen, warum es etwas will oder nicht.
Erstaunlicherweise entwickelt es manchmal große Lust am angestrengten Arbeiten. Dabei geht es sehr methodisch und genau vor. Auch beim Spielen ist das Jungfrau-Kind vorsichtig und bedacht. Es stürmt nicht gleich drauf los, es wägt jeden Schritt genau ab. Wie alle Kinder, klettert es gerne auf Bäume, es wird aber immer auf Nummer sicher gehen und am untersten Ast sitzen bleiben.
Die kleinen Jungfrauen brauchen Ordnung in ihrer Umgebung und feste Tagesabläufe. Sie lieben es jeden Abend vor dem Einschlafen eine Geschichte vorgelesen zu bekommen. Verwunderlich daran ist, dass es immer die gleiche Geschichte sein soll. Sichtlich geben ihnen diese Rituale Stärke und Sicherheit. Jungfrau-Kinder sind nicht sehr von ihrem eigenen Können überzeugt. Man sollte sie daher immer wieder loben, damit sie mehr Selbstsicherheit bekommen. Lob macht sie nicht übermütig, sondern stärkt ihnen das Rückgrad.
In der Schule werden sie kaum Schwierigkeiten haben. Sie sind pflichtbewusst, intelligent und ihre Hausaufgaben erledigen sie mit peinlichster Sorgfalt. Weil ihnen ein ausgeprägtes Obrigkeitsdenken eigen ist, werden die Jungfrau-Kinder dem Lehrer voll und ganz ergeben sein. Was allerdings bei den Klassenkameraden nicht immer gut ankommt.