---

Jungfrau als Chef oder Kollege

Die Jungfrau wird in praktisch allen Horoskopen als besonders kühles, ja fast gefühlloses Tierkreiszeichen beschrieben. Sie gilt als Kopfmensch, der nichts dem Zufall überlässt und bei allem mit einer Riesenportion Vernunft agiert. Bevor sie Entscheidungen trifft, analysiert die Jungfrau alles ganz exakt und findet mit eiskalter Präzision ihren Weg.
Das mag die Jungfrau-Geborenen nicht restlos sympathisch erscheinen lassen – aber natürlich haben auch Jungfrauen Gefühle, selbst wenn sie diese mitunter ganz gut verbergen können. Das führt etwa im Kollegenkreis dazu, dass sie den anderen gegenüber zwar stets hilfsbereit und verlässlich sind, aber gleichzeitig immer etwas Abstand halten. Es ist nicht leicht, mit einer Jungfrau Freundschaft zu schließen – es haftet ihr immer etwas Reserviertes, Unnahbares an. Diese Distanziertheit, gepaart mit einer gewissen Sparsamkeit, macht die Jungfrauen auch nicht gerade zu den Partytigern im Kollegenkreis – selten werden sie sich nach Dienstschluss mit den Kollegen auf einen Drink treffen.
Aber so sind sie halt, die Jungfrauen! Umso erfreulicher ist es für Vorgesetzte, wenn sie einen Jungfrau-Geborenen im Team haben. Sie gelten als zielstrebige Arbeitstiere, die sorgfältig alles ausführen, was man ihnen aufträgt – auch wenn dazu ein paar Überstunden notwendig sein sollten. Diese Sorgfalt kommt ihnen vor allem in Berufen zugute, in denen es um Genauigkeit geht – sei es in der Buchhaltung oder in einem Labor.
Jungfrauen stehen nicht gerne im Rampenlicht, sondern ziehen die zweite Reihe vor, weswegen sie selbst auch nicht zum Vorgesetzten prädestiniert sind. Sie gelten nicht als typische Führungspersönlichkeiten – und sind angesichts der ihnen eigenen Sparsamkeit nicht besonders freigiebige Chefs. Das macht sie erwartungsgemäß ebenso wenig beliebt wie ihre Ordnungsliebe, die sie nicht nur von sich, sondern auch von ihren Mitarbeitern erwarten: Bei der Überprüfung der Leistungen ihrer Angestellten können sie schon sehr kritisch sein und so lange Änderungen fordern, bis das Resultat hundertprozentig ihren Vorstellungen entspricht…