---
Mein kosmischer Blick

Die Kolumne von Erich Bauer

Haben Sie gute Nerven?

Dann haben Sie eine Chance...

Die Sonne, unser Zentralgestirn, befindet sich im Krebs. Die Astrologie sagt, damit ist alle Welt empfindlicher als sonst. Es ist, als würde der Schutzpanzer, den man normalerweise um sich herumträgt, dünner und durchlässiger werden. Man ist verletzbar. Das ist mit ein Grund, warum in den meisten europäischen Schulen jetzt die Ferien beginnen. Die Kinder sollen nach Hause zu Mami und Papi, wo sie sicher sind. Auch die Natur wird jetzt zur schützenden Mutter: draußen auf den Feldern, Wäldern und in den Nestern werden frisch geschlüpfte „Babys” behütet.


Aber unsere Welt ist momentan ein bisschen außer Rand und Band. Der Himmel dreht mit irre gefährlichen Konstellationen auf: Pluto, Mars, die Sonne und Jupiter geraten aneinander. Und jetzt, wo der Mensch wie gesagt ohnehin innerlich zittert, ist das noch gefährlicher. Es kommt jetzt ganz darauf an, ob man gute Nerven hat. Die Astrologie sagt es anders, nämlich: Wer in sich ruht, aus seiner Mitte heraus lebt, dem kann auch diese schwierige Zeit nichts anhaben. Er ist geschützt. Die Astrologie verrät auch noch einen Tipp, was man selber tun kann, um mehr in seiner Mitte zu sein: am Morgen ein paar Minuten lang tief ein- und ausatmen und sich dabei auf die Mitte der Brust konzentrieren. Am Abend, vor dem Einschlafen, soll man das Gleiche tun. Gerät man tagsüber in eine brenzlige Situation, gilt das gleiche: tief ein- und ausatmen und dabei die Mitte fokussieren.
Wenigstens kurz soll erwähnt werden, was alles passieren kann, wenn man seine Mitte verliert: dass man ausrastet oder die Nerven verliert, sind noch milde Reaktionen. Dass man anderen Menschen gegenüber gemein oder gar brutal wird, ist schon schlimmer. Aber auch das ist möglich, dass man sich unbewusst selbst in Gefahr bringt.

Dass jetzt alle Hitz- und Knallköpfe dieser Welt Auftrieb bekommen und Chaos produzieren, versteht sich von selbst.

Wie schaut’s mit den zwölf Tierkreiszeichen aus. Sind sie alle gleich gefährdet?

Einerseits schon, andererseits, die Zeichen, die von den kritischen Sternen unmittelbar betroffen sind, ein bisschen mehr. Das sind Krebs, Steinbock, Waage, Widder und Schütze. Aber - und das kann man nicht laut genug betonen: diese Sternzeichen sind nicht nur am stärksten gefährdet, sondern haben auch die größte Chance, etwas zu lernen, nämlich in der eigenen Mitte zu bleiben, auch wenn um einen herum das Chaos tobt. Ich wünsche Ihnen allen Die Weisheit, im richtigen Moment die Mitte nicht zu verlieren
Ihr Erich Bauer